Umweltfreundlich: Ein hausgemachtes Mandel-Lavendel-Duschgel und was das mit Männern zu tun hat

Es ist Montagabend und ich habe mir den Tag gefühlt mal wieder zu voll gepackt, denn es ist kurz vor Weihnachten und meine Liste der Dinge, die ich noch unbedingt zu erledigen habe ist länger als die Zutatenliste für dieses hausgemachte Duschgel. Aber warum sollte man Duschgel überhaupt selber machen, wenn es doch in reichlicher und sehr vielfältiger Form in den Drogeriegeschäften unseres Vertrauens zur Verfügung steht? Ja, warum sollte ich mich eine Stunde oder auch zwei (mit Recherche, einkaufen, bestellen, lesen der Anleitung, zählen, kochen, Zutaten notieren, fotografieren und schließlich auch darüber schreiben – also drei Stunden ;-)) in die Küche stellen und mich ausschließlich Kernseife, ätherischen Ölen und Speisestärke beschäftigen (fast schon auseinandersetzen) während ich doch sinnvoll und effizient meine Vorweihnachtsliste abarbeiten könnte. An dieser Stelle muss ich den Kommentar einer guten Freundin anbringen: „Für sowas wäre ich einfach zu faul.“ …und ich kann sie verstehen. Es wäre so viel einfacher in den Laden zu gehen und blind ins Regal zu greifen und einfach ein Duschgel zu kaufen. So viel einfacher. Aber was ist das Resultat davon? Ich habe ein Duschgel in meinem Bad stehen von dessen Inhaltsstoffen ich nicht einmal von 98% weiß was es überhaupt ist und ob mir diese Inhaltsstoffe auf meiner Haut bekommen kann ich auch nicht von vornherein sagen. Natürlich kann ich fein säuberlich die Aufschriften auf der Vorderseite lesen wie ‚für sensible Haut‘, ‚für jeden Hauttyp‘ oder ‚erfrischend & vitalisierend‘. Aber was wenn ich dann feststelle, dass ich davon einen Ausschlag bekomme, es meine Haut austrocknet oder ich vielleicht doch nicht vitalisiert werden möchte? Diese Überlegungen sind ähnlich wie die bei der Wahl eines Mannes oder Partners: Man kann noch so gut versuchen den Inhalt zu verstehen, die Aufschrift zu entziffern und doch weiß man vielleicht nicht vom ersten Moment an, ob er zu einem passt und er das ist was man möchte. Mehrfachanwendungen sind in diesem Fall wohl die einzige Möglichkeit – wie bei einem Duschgel aus der Drogerie 😉

Warum ich mich dennoch für die kompliziertere Variante an ein Duschgel zu kommen entschieden habe? Zum einen habe ich tatsächlich Freude daran Hausgemachtes herzustellen, es macht mich glücklich zu sehen wie einfach es ist und etwas aus den minimalsten und einfachsten Zutaten entstehen kann – so wie dieses Waschmittel und Shampoo – und ich mir gerne die Zeit dafür nehme und dabei entspanne. Zum anderen weiß ich gerne, was in meinem Duschgel und was gut für meine Haut ist (von der umweltfreundlichen Komponente ganz zu schweigen, denn ich habe genau eine Plastikverpackung, die ich immer wieder auffüllen kann). Da das mit Männern manchmal nicht so einfach ist, muss man sich an dieser Stelle darauf verlassen, dass das was drauf steht auch drin ist und sich von Anwendung zu Anwendung ansehen, ob es einem passt und gut – es dementsprechend – füge hier Deinen Namen ein – freundlich ist oder eben nicht.

Zutaten
ca. 250 ml Wasser
20g Kernseife
3 EL Speisestärke (in jedem Supermarkt erhältlich)
1 EL Olivenöl
2 TL Mandelöl
10 Tropfen Lavendelöl

Zur Anleitung und weiteren Duschgelvarianten

Ich wünsche Euch von Herzen ein wundervolles Weihnachtsfest und viel Freude beim Nachmachen 🙂
Herzlichst ♥ Caro

Enthält unbezahlte Werbung.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s