Das neue Jahr: Von Tabakbröseln und Rotweinflecken | Rückblick und Vorschau

Ich bin mal wieder etwas zu spät dran mit dem Beitrag für heute und das beinhaltet auch schon etwas meine Devise für das neue Jahr – kein Stress, kein Druck und ein entspanntes Bloggen neben momentan zwei Jobs und dem Buch, das ich schreibe, welches aber momentan auf Eis liegt, weil ich nicht wirklich dazu komme daran weiterzuschreiben (vielleicht fehlt an dieser Stelle aktuell auch etwas Inspiration und Muse – wer weiß).

Das letzte Jahr war ansonsten unheimlich ereignisreich mit einem wunderschönen Urlaub in den USA (Mitte September bis Anfang Oktober), der mich an meine Grenzen gebracht hat und immer wieder eine Sehnsucht in Wellen nach der Ferne hervorruft. Ansonsten habe ich viel erlebt und entdeckt – insbesondere das Fasten (aufgrund dessen arbeite ich an einer neuen Webseite für meine Kreativität wie das Fotografieren, Schreiben, Zeichnen & Co.) sowie selbstgemachtes Waschmittel (es fasziniert mich immer noch wie einfach das ist) haben mich unheimlich bereichert. Die letzten Wochen vor der Jahreswende waren insgesamt etwas stressig und ich habe den Urlaub herbeigesehnt. Abende mit (Glüh)Wein und Rauch (ich hatte das Rauchen schon über vier Monate aufgegeben und sehe mich jetzt nicht als Raucher, maximal als Gelegenheitsraucher mit großem Rauchstopppotential in den nächsten drei Monaten) kamen in der Zeit etwas häufiger vor, auch wenn ich generell gerne auf meine Gesundheit achte und Sport eher als Ausgleich denn als Qual sehe.
An dieser Stelle habe ich mich gefragt was der Grund für diese Ausschweifer sein könnte und ich meinen weitestgehend gesunden Körper wohl mit einem schnuckligen Vergnügungspark inklusive Achterbahn, Karusell und Zuckerwatteständen verwechselt habe.

Die Antwort? Sehnsucht nach Veränderung.

Da ich Vorsätze verabscheue (wohl genauso wie das Philosophieren darüber am Ende des Jahres) und auch der Wunsch gesünder zu leben oder abzunehmen meist schon in der dritten Januarwoche verpufft wie eine Seifenblase, berufe ich mich dennoch auf meinen Artikel vom letzten Januar, der sich mit Konsum und Verzicht auseinandersetzt und ein Potential birgt, das mir jetzt als Inspiration dient (es ist also möglich sich selbst durch ein früheres Ich inspirieren zu lassen – Wahnsinn!). Bei Konsum und Verzicht geht es um die genaue Betrachtung (nicht nur von Essen, Kaffee und Alkohol) von Bestandteilen, die sich in unserer Umwelt befinden, und ob und inwieweit wir diese konsumieren oder darauf verzichten möchten: Menschen, Freizeitaktivitäten, Kleidung, Einstellungen, Gedanken, Gespräche, Inspiration, Freunde, Familie… und vieles mehr. Für dieses Jahr habe ich mir ausschließlich vorgenommen mich inspirieren zu lassen und das von außen an meinem Schreibtisch (inspiriert von Austin Kleon). Den ersten Schnipsel (siehe oben) habe ich seit gut zwei Monaten. Seit drei Tagen hängt er neben meinem Schreibstisch auf einem großen weißen Blatt, das sich über das ganze Jahr hinweg füllen soll. Auch wenn ich nicht von heute auf morgen auf Tabak und Rotwein verzichte, weiß ich dennoch, dass ich den ersten Schritt in Richtung meiner Sehnsucht zur Veränderung gegangen bin, nämlich den mehr Inspiration zu konsumieren als das letzte Jahr. Und was gibt es Schöneres als die spontanen Eingebungen durch Inspiration?
– unbezahlte Werbung: Name –

Randnotiz: Die erste Veränderung war übrigens den Blognamen zu ändern. Warum? Ich konnte mich mit ‚fräulein carotte‘ nicht mehr identifizieren und wollte dem Blog eine persönlichere Note verleihen 🙂

In diesem Sinne: Von Herzen ein frohes neues Jahr und fühle Dich herzlichst umarmt ♥ Caro

Auf was möchtest Du dieses Jahr verzichten oder was möchtest Du bewusst konsumieren? Was möchtest Du verändern oder beibehalten?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s